28. March 2021

Share this article:

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Similar posts, that might interest you

In Krisenzeiten zeigt sich der Charakter eines Unternehmens

Welche Auswirkung hat die aktuelle Situation auf Ihre Branche und schlussendlich auf Ihr Unternehmen?

Kunststoffverarbeitende Betriebe sind auf unterschiedlichste Weise von der COVID-19 Krise betroffen. Die Sicherheit und der Schutz der Mitarbeiter haben aber wohl für alle Unternehmen aktuell höchste Priorität, so auch für uns.

Die globale Pandemie stellte unsere weltweiten Niederlassungen vor große Herausforderungen. Allerdings sehen wir diese Krise auch als immense Chance, um ein neues Verständnis von Arbeit zu schaffen und Dinge zu hinterfragen. In Krisenzeiten zeigt sich der Charakter eines Unternehmens, und hier übernehmen wir Verantwortung – für unsere MitarbeiterInnen und für die Gesellschaft. So haben wir unsere Produktion umgestellt und entwickelten das Greiner Visor zum Schutz der Menschen gegen das Virus.

Was war in der aktuellen Situation in vertrieblicher Hinsicht die größte Herausforderung für Sie bzw. Ihr Unternehmen?

In solch einer Krise sind Unternehmen natürlich mit vielerlei Herausforderungen konfrontiert. Betriebe wie wir, die diverse Kunden aus der Lebensmittelbranche beliefern, durften sich über eine steigende Nachfrage im Food-Bereich freuen. Sowohl im Einkauf als auch im Verkauf ist es in Krisensituationen wichtig, möglichst viele und präzise Forecasts zu erstellen und alle globalen Entwicklungen im Auge zu behalten. Dazu zählen natürlich vor allem Transporte über Staatsgrenzen hinweg. Dazu kommt, dass wir üblicherweise direkten Kundenkontakt pflegen. Unsere Sales Mitarbeiter besuchen unsere Kunden regelmäßig, nun wird der Kontakt stattdessen digital gepflegt. Zum Glück stehen uns dafür zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, sodass uns dies auch gelingt.

Wie haben Sie auf diese Herausforderung reagiert bzw. wie reagieren Sie darauf?

Auch in unserem Unternehmen müssen wir zurzeit vieles anders machen. Wir halten Abstand und waschen uns häufig und gründlich die Hände, tragen Masken. Viele müssen von zu Hause arbeiten, was wiederum andere Herausforderungen mit sich bringt. In unseren Produktionswerken haben sich viele Abläufe verändert. Die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen haben Auswirkungen auf diverse Prozesse des Arbeitsalltags. All die Veränderungen werden von unseren Mitarbeitern akzeptiert, und wir gewöhnen uns an den veränderten Alltag. Zum Glück fiel uns der Umstieg vom gewohnten Arbeitsalltag auf den „Corona-Arbeitsalltag“ nicht allzu schwer, da wir papierlose Büros zum Großteil schon gewöhnt sind. „Mobile Working“ war für uns kein Fremdwort – das ermöglichte kurzfristiges Handeln und sorgt nun für effizientes Arbeiten bei unseren Mitarbeitern im Home-Office.

Was waren/sind dabei die wichtigsten Erfolgsfaktoren?

Wir sind unglaublich stolz auf unsere Teams weltweit. Die Motivation ist ungebrochen. Mitarbeiter, die ihre gewohnten Tätigkeiten aktuell nicht ausüben können, packen anderswo mit an. Es gibt auch Mitarbeiter, die in ihrer Freizeit Masken nähen oder Angehörige einer Risikogruppe mit dem Wichtigsten versorgen. Es werden Lebensmittel gespendet und an Tafeln oder Gesundheitsorganisationen verteilt. Ohne Mitarbeiter, die auch in Krisenzeiten zusammenhalten und ihr Bestes geben, könnten wir unsere Prozesse nicht so lückenlos aufrechterhalten. Dafür sind wir sehr dankbar.

Von welchem weiteren Krisenverlauf gehen Sie aus?

Es ist aktuell wahnsinnig schwierig zu beurteilen, wie die nächsten Wochen und Monate verlaufen werden. Wir alle hoffen natürlich auf ein baldiges Ende der COVID-19 Krise, zugleich sind wir uns aber auch bewusst, dass bestimmte Maßnahmen voraussichtlich länger aufrecht erhalten bleiben müssen. Es bleibt also nichts als die aktuelle Situation als Chance zu verstehen, uns als Unternehmen weiterzuentwickeln und neue Strategien für den Umgang mit solchen Krisen zu finden. Wir sind optimistisch, dass wir die Corona-Krise gut überstehen werden, hoffen natürlich zugleich aber, dass sie bald der Vergangenheit angehören wird.

Gibt es ein Produkt, das Sie uns empfehlen würden?

Wir würden Ihnen natürlich unser Greiner Visor ans Herz legen. Der Kunststoffschild bietet maximalen Schutz vor jeder Art von Flüssigkeiten bzw. Tröpfchen. Damit kann die COVID-19 Infektionsgefahr für die Helden des neuen Alltags gemindert werden. Der Schild ist schnell und einfach montiert und punktet mit hohem Tragekomfort dank seines leichten Gewichts. Das Produkt ist auf jede Kopfgröße flexibel anpassbar und sehr einfach und hygienisch zu reinigen. Wichtig war uns die Auswahl hochwertiger Materialien – nicht nur, um eine lange Haltbarkeit zu garantieren, sondern auch, um ein angenehmes Tragen zu ermöglichen. Ein Schild aus Polycarbonat hat gegenüber einem Schild aus PET beispielsweise den Vorteil, dass sich das Auge aufgrund der guten Sicht weniger anstrengen muss, und das verhindert wiederum Kopfschmerzen nach längerem Tragen. Uns geht es darum, gemeinsam mit unseren Kunden und der ganzen Gesellschaft in Extremsituationen zu bestehen. Das bedeutet für uns, schnell und flexibel genau die Produkte zu produzieren, die im Moment gefragt sind. Genau das haben wir mit unserem Greiner Visor bewiesen.

www.greiner-assistec.com/de/greiner-visor

GSF IM GESPRÄCH MIT…
Wolfgang Rotschopf
International Sales Director Greiner Assistec

Categories:

Similar posts, that might interest you